Global

Confirmed
115,765,405
+11,013
Deaths
2,571,756
+985
Recovered
91,466,931
Active
21,726,718
Last updated: 4. März 2021 - 5:15 (+01:00)
Country and City Confirmed Today cases Deaths Today deaths Recovered
USA 29,456,377 0 531,652 0 20,003,325
India 11,156,748 0 157,471 0 10,824,233
Brazil 10,722,221 0 259,402 0 9,591,590
Russia 4,278,750 0 87,348 0 3,853,734
UK 4,194,785 0 123,783 0 3,005,720
France 3,810,316 0 87,542 0 261,289
Spain 3,136,321 0 70,247 0 2,722,304
Italy 2,976,274 0 98,635 0 2,440,218
Turkey 2,734,836 0 28,771 0 2,593,264
Germany 2,472,896 0 71,711 0 2,274,400
Colombia 2,262,646 0 60,082 0 2,160,555
Argentina 2,126,531 0 52,453 0 1,921,589
Mexico 2,104,987 7,793 188,044 857 1,650,230
Poland 1,735,406 0 44,360 0 1,441,479
Iran 1,656,699 0 60,353 0 1,413,717
South Africa 1,516,262 0 50,366 0 1,434,772
Ukraine 1,364,705 0 26,397 0 1,182,036
Indonesia 1,353,834 0 36,721 0 1,169,916
Peru 1,344,969 0 47,089 0 1,250,047
Czechia 1,269,058 0 20,941 0 1,093,537
Netherlands 1,101,430 0 15,697 0 0
Canada 875,559 0 22,105 0 823,524
Chile 835,552 0 20,704 0 790,528
Romania 812,318 0 20,586 0 746,779
Portugal 806,626 0 16,430 0 725,399
Israel 789,485 0 5,803 0 741,167
Belgium 774,344 0 22,141 0 52,637
Iraq 708,951 0 13,483 0 646,619
Sweden 675,292 0 12,964 0 0
Pakistan 585,435 1,519 13,076 63 555,242
Philippines 582,223 0 12,389 0 534,778
Switzerland 559,845 0 10,014 0 515,188
Bangladesh 547,930 0 8,428 0 499,627
Morocco 484,753 0 8,653 0 470,425
Serbia 470,941 0 4,491 0 400,347
Austria 465,322 0 8,625 0 435,669
Hungary 439,900 0 15,324 0 326,215
Japan 434,356 0 7,984 0 413,334
Jordan 407,617 0 4,793 0 355,781
UAE 399,463 0 1,269 0 385,587
Lebanon 383,499 0 4,866 0 298,406
Saudi Arabia 378,333 0 6,510 0 369,277
Panama 342,741 0 5,884 0 328,945
Slovakia 314,359 0 7,489 0 255,300
Malaysia 305,880 0 1,148 0 280,707
Belarus 290,447 0 2,002 0 280,766
Ecuador 289,472 0 15,921 0 247,898
Nepal 274,381 0 2,778 0 270,605
Georgia 271,739 0 3,541 0 265,805
Bulgaria 253,183 0 10,413 0 209,000
Bolivia 251,391 834 11,734 31 195,099
Croatia 244,205 0 5,555 0 235,328
Dominican Republic 240,773 0 3,130 0 193,433
Azerbaijan 235,333 0 3,230 0 229,143
Tunisia 235,008 0 8,074 0 200,229
Ireland 221,189 0 4,357 0 23,364
Kazakhstan 214,806 0 2,540 0 198,726
Denmark 212,798 0 2,370 0 203,433
Costa Rica 205,890 0 2,824 0 185,045
Lithuania 200,349 0 3,281 0 186,209
Greece 197,279 0 6,597 0 169,525
Kuwait 194,781 0 1,097 0 182,196
Slovenia 192,266 0 3,874 0 177,641
Moldova 189,397 0 4,026 0 168,143
Palestine 189,326 0 2,078 0 169,915
Egypt 184,168 0 10,822 0 142,155
Guatemala 176,250 0 6,427 0 163,009
Armenia 172,816 0 3,202 0 163,906
Honduras 172,100 342 4,214 27 67,239
Qatar 165,071 0 260 0 154,752
Paraguay 162,871 0 3,239 0 136,366
Ethiopia 161,974 0 2,391 0 136,443
Nigeria 156,960 0 1,939 0 135,812
Oman 142,527 0 1,583 0 133,138
Myanmar 141,984 0 3,199 0 131,539
Venezuela 140,383 0 1,358 0 132,503
Libyan Arab Jamahiriya 135,585 0 2,219 0 123,003
Bosnia 133,982 0 5,174 0 117,396
Bahrain 124,269 0 458 0 117,026
Algeria 113,593 0 2,996 0 78,524
Albania 109,674 0 1,856 0 72,076
Kenya 106,801 0 1,866 0 86,914
Macedonia 104,548 0 3,156 0 92,189
S. Korea 91,240 424 1,619 7 82,162
China 89,943 10 4,636 0 85,130
Latvia 88,022 0 1,654 0 77,135
Kyrgyzstan 86,356 0 1,468 0 83,318
Ghana 84,349 0 611 0 78,443
Sri Lanka 84,226 0 484 0 80,437
Zambia 80,090 0 1,108 0 76,299
Uzbekistan 80,006 0 622 0 78,549
Montenegro 77,493 0 1,031 0 67,687
Norway 72,923 0 632 0 66,014
Estonia 69,193 0 615 0 50,640
El Salvador 60,491 0 1,878 0 56,339
Mozambique 60,395 0 668 0 44,002
Uruguay 60,074 0 624 0 51,978
Singapore 59,979 0 29 0 59,849
Finland 59,442 0 759 0 46,000
Luxembourg 55,902 0 643 0 52,185
Afghanistan 55,797 0 2,447 0 49,359
Cuba 52,501 0 333 0 47,626
Uganda 40,408 0 334 0 15,049
Namibia 39,297 0 434 0 36,980
Zimbabwe 36,179 0 1,478 0 33,392
Cameroon 35,714 0 551 0 32,594
Cyprus 35,620 0 232 0 2,057
Senegal 35,037 0 896 0 29,620
Côte d'Ivoire 33,285 0 194 0 32,037
Malawi 32,229 0 1,056 0 20,204
Botswana 30,727 0 332 0 24,884
Australia 29,007 11 909 0 26,185
Sudan 28,545 0 1,895 0 23,084
DRC 26,247 0 711 0 20,601
Thailand 26,108 0 84 0 25,483
Jamaica 24,103 0 435 0 13,745
Malta 23,226 0 321 0 19,905
Angola 20,923 0 510 0 19,509
Maldives 20,280 0 63 0 17,595
Madagascar 19,831 0 297 0 19,296
Rwanda 19,198 0 265 0 17,569
French Polynesia 18,452 0 140 0 4,842
Mayotte 17,600 0 112 0 2,964
Mauritania 17,252 0 442 0 16,620
Swaziland 17,103 0 652 0 14,952
French Guiana 16,627 0 85 0 9,995
Guinea 16,291 0 92 0 15,068
Syrian Arab Republic 15,753 0 1,045 0 10,039
Cabo Verde 15,558 0 150 0 14,921
Gabon 15,254 0 88 0 13,495
Tajikistan 13,308 0 90 0 13,218
Réunion 13,125 0 59 0 11,956
Haiti 12,536 0 250 0 9,828
Belize 12,328 0 315 0 11,895
Burkina Faso 12,071 0 143 0 11,657
Hong Kong 11,047 0 200 0 10,578
Andorra 10,948 0 112 0 10,560
Lesotho 10,521 0 305 0 3,888
Guadeloupe 10,149 0 162 0 2,242
Suriname 8,953 0 173 0 8,439
Congo 8,820 0 128 0 7,019
Guyana 8,648 0 199 0 8,043
Bahamas 8,573 0 181 0 7,398
Mali 8,446 0 357 0 6,418
South Sudan 8,305 0 97 0 4,217
Aruba 7,973 0 75 0 7,724
Somalia 7,727 0 260 0 3,867
Trinidad and Tobago 7,723 0 139 0 7,485
Togo 7,188 0 85 0 5,918
Martinique 6,818 0 46 0 98
Nicaragua 6,489 0 174 0 4,225
Equatorial Guinea 6,210 0 93 0 5,690
Djibouti 6,102 0 63 0 5,920
Benin 6,071 0 75 0 4,963
Iceland 6,058 0 29 0 6,018
Central African Republic 5,004 0 63 0 4,920
Curaçao 4,740 0 22 0 4,658
Niger 4,740 0 172 0 4,250
Gambia 4,735 0 151 0 4,111
Gibraltar 4,243 0 93 0 4,127
Chad 4,056 0 140 0 3,542
Channel Islands 4,040 0 86 0 3,944
Sierra Leone 3,900 0 79 0 2,652
San Marino 3,829 0 75 0 3,345
Saint Lucia 3,803 0 39 0 3,224
Comoros 3,580 0 144 0 3,369
Guinea-Bissau 3,282 0 48 0 2,624
Barbados 3,163 0 37 0 2,606
Mongolia 3,076 44 2 0 2,415
Eritrea 2,892 0 7 0 2,384
Seychelles 2,890 0 13 0 2,532
Liechtenstein 2,577 0 54 0 2,486
Vietnam 2,482 0 35 0 1,898
New Zealand 2,389 5 26 0 2,295
Yemen 2,363 0 643 0 1,435
Burundi 2,240 0 3 0 773
Turks and Caicos Islands 2,132 0 14 0 1,940
Sint Maarten 2,065 0 27 0 2,018
Liberia 2,017 0 85 0 1,884
Monaco 1,981 0 26 0 1,754
Sao Tome and Principe 1,881 0 30 0 1,470
Saint Vincent and the Grenadines 1,645 0 8 0 949
Saint Martin 1,571 0 12 0 1,399
Papua New Guinea 1,365 0 14 0 846
Taiwan 958 0 9 0 926
Cambodia 909 31 0 0 484
Bhutan 867 0 1 0 865
Antigua and Barbuda 769 0 19 0 309
Bermuda 713 0 12 0 682
Diamond Princess 712 0 13 0 699
Faroe Islands 658 0 1 0 657
St. Barth 638 0 1 0 462
Mauritius 619 0 10 0 588
Isle of Man 511 0 25 0 416
Tanzania 509 0 21 0 183
Cayman Islands 447 0 2 0 415
Caribbean Netherlands 429 0 4 0 402
Brunei 187 0 3 0 181
British Virgin Islands 153 0 1 0 131
Grenada 148 0 1 0 147
Dominica 144 0 0 0 130
Timor-Leste 113 0 0 0 90
Fiji 63 0 2 0 54
New Caledonia 58 0 0 0 58
Falkland Islands (Malvinas) 54 0 0 0 51
Macao 48 0 0 0 47
Lao People's Democratic Republic 45 0 0 0 42
Saint Kitts and Nevis 41 0 0 0 40
Greenland 30 0 0 0 30
Holy See (Vatican City State) 27 0 0 0 15
Saint Pierre Miquelon 24 0 0 0 16
Montserrat 20 0 1 0 13
Anguilla 18 0 0 0 18
Solomon Islands 18 0 0 0 14
Western Sahara 10 0 1 0 8
MS Zaandam 9 0 2 0 7
Wallis and Futuna 9 0 0 0 7
Marshall Islands 4 0 0 0 4
Samoa 3 0 0 0 2
Micronesia 1 0 0 0 1
Vanuatu 1 0 0 0 1
Last updated: 4. März 2021 - 5:15 (+01:00)

Corona Info und Live Ticker

Bei der Suche nach einem Medikament, oder Impfstoff gegen das neue Corona Virus SARS-CoV-2, verfolgen Forscher derzeit sowohl traditionelle, als auch weniger traditionelle Wege.

Grundsätzlich ist der Corona Virus, ein Grippe und kein Pest Virus. Das heißt, es sterben vor allem ältere Menschen, die auch sonst noch andere Krankheiten haben. Miserable hygienische Umstände haben auch einen großen Anteil daran. Kinder haben mit diesem Virus, zumeist keine großen Probleme, diese merken manchmal nicht mal, das sie den Virus für ein paar Tage in sich haben. Eine Statistik aus der Schweiz, vom 20 August 2020 gibt die Todesfälle der Schweiz an.

Ein Todesfall bis 9 Jahre. Kein Todesfall zwischen 10 und 30 Jahren. 5 Todesfälle zwischen 30 und 39 Jahren. 6 zwischen 40 und 49 Jahren. Erst bei 50-59 jährigen steigt die Kurve an. Bei den 50-59 Jahre alten Menschen sind es 42 Todesfälle. Bei den 60- 69 jährigen sind es 133 Tote. Im Sektor 70- 79 Jahre sind es 350 und bei über 80 jährigen sind 1182 Todesfälle zu beklagen. Beim Pest Virus ist das anders, dort sterben die meisten angesteckten Menschen schon nach 2-3 Tagen.

Medikament und Impfstoff

Zur Vorbeuge und Behandlung von Corona-befall gib es einfache Mittel aus der Naturmedizin. Gegen die Symptome eines grippalen Infekts, empfehlen viele Ärzte pflanzliche Mittel. Bei frühzeitigem Einsatz können sie die Dauer der Erkältung verkürzen und typische Beschwerden wie Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Fieber sowie Kopfund Gliederschmerzen lindern. Denn Pflanzen enthalten viele Wirkstoffe, die gegen Bakterien und Viren wirken, und das Immunsystem stärken. Die heilsamen Substanzen befinden sich, je nach Pflanze in den Blüten, Wurzeln, Blättern oder Beeren. D Glucose auch Traubenzucker genannt hilft sehr gut, nicht nur bei Herzschwäche. Auch Kamillentee, Salbei und Thymian, Zwiebeln und Ingwer stärken das Immunsystem. Bevor ein grippaler Infekt ausbricht, kannst man mit natürlichen Proteinen (Eiweiss) vorbeugen.

Die Kombination aus hochwirksamen Vitaminen und Omas bewährten Hausmitteln, bringt den Menschen sicher durch diese schwere Zeit. Lässt sich ein grippaler Infekt doch einmal nicht vermeiden, kann man dank dieser NährstoffKombination in kürzester Zeit wieder auf die Beinen kommen. Kamillen oder Schachtelhalm Tee, zwei Liter am Tag getrunken, (über eine Woche), kann nicht nur bei Grippeartigen Viren eingesetzt werden. Kamillen oder Schachtelhalm Tee sind das geeignete Mittel aus der Naturmedizin, um nicht nur dem Virus, sondern auch vielen anderen Krankheiten zu begegnen. Zu den entscheidenden Inhaltsstoffen, beim Schachtelhalm gehört die Kieselsäure (bis zu 10%), welche förderlich für das Bindegewebe, die Haut und das Unterhautzellgewebe ist. Die reichlich enthaltene Kieselsäure, hat Aufbau- und Stützfunktion für den gesamten Körper. Der Hautstoffwechsel kann aktiviert werden. Auch Sehnen, Bänder, Haare und Nägel profitieren davon. Kieselsäure führt zur Steigerung der Leukozytose (Vermehrung der weißen Blutkörperchen). Diese gebildeten Fresszellen (Phagozyten) können Bakterien und Viren im Blut und im Lymphsystem vernichten.

Damit im Zusammenhang, steht ein allgemein, und indirekt leistungssteigerndes Potenzial. Besonders die Lungenstärkung nach z.B. langwieriger Bronchitis kann durch Kieselsäurepflanzen wie Ackerschachtelhalm unterstützt werden. Schachtelhalm Tee, kann auch bei einer Schwermetall Vergiftung helfen. Insbesondere bei Lösungsmittel Dämpfen, und deren gesundheitlichen folgen. Es ist eines der besten Mittel die es überhaupt gibt. Zu beachten ist, dass der Kieselsäuregehalt der Gewebe, mit zunehmendem Alter ständig abnimmt, was sich z.B. durch Bindegewebsschwäche, Faltenbildung, Ekzeme, Krampfadern, Hämorrhoiden oder Durchblutungsstörungen äußern kann. Ebenfalls sind antioxidativ wirkende Flavonoide wie Quercetin und Kämpferolglykoside enthalten, allerdings gilt Quercetin als mutagen (erbgutverändernd) und toxisch (giftig). Bekannt sind die wundheilungsfördernden und juckreizhemmenden Effekte von Ackerschachtelhalmpräparaten. Bei Abszessen z.B. kann die aufweichende Wirkung hilfreich sein. Die enthaltenen Flavone, wirken durch harntreibende Effekte entwässernd und durchspülend. Auch die Saponine zeigen wassertreibende Eigenschaften. Bei nasskaltem Wetter und wenig Sonnenlicht haben Viren besonders leichtes Spiel – egal, ob sie nur eine harmlose Erkältung verursachen oder wie das Corona-Virus SARSCoV-2 die lebensgefährliche Lungeninfektion Covid-19. Es ist zwar unangenehm, wenn der Hals kratzt, der Kopf dröhnt und die Glieder schmerzen, zum Arzt muss man aber nur bei hohem Fieber, belegten Bronchien, Atembeschwerden oder langwierigen Infekten. Letztere sind oft ein Zeichen dafür, dass auch Bakterien am Werk sind. Verschiedene Heilkräuter und Hausmittel lindern die Beschwerden.

Eine Erkältung lässt sich manchmal sogar ganz abwenden, wenn Sie etwas unternehmen, sobald Sie die ersten Symptome spüren. Wirkstoffe, in der Zistrose (Cystus), lindern Erkältungsbeschwerden und stärken das Immunsystem. Noch besser als Tee, wirken Extrakte der Pflanze (Apotheke). Ihnen wird sogar eine antivirale Wirkung nachgesagt Auch Salbei kann in dieser Krise helfen. Wenn in Europa von Salbei gesprochen wird, ist in der Regel der „Echte Salbei“ gemeint, der in der Fachsprache Salvia officinalis genannt wird. Schon seit der Antike und dem Mittelalter ist bekannt, dass Salbei zu den Heilpflanzen zählt und eine medizinische Wirkung hat. Heute wissen wir, dass diese Wirkung, auf die Gerb- und Bitterstoffe, sowie die ätherischen Öle zurückzuführen ist, die in hohen Konzentrationen, vor allem in den Salbeiblättern gefunden werden. Diese Substanzen haben eine antiseptische Wirkung, das heißt, sie wirken gegen ein breites Spektrum an Bakterien, Viren und sogar gegen bestimmte Pilzarten. Aber auch sonderbare Wirkstoffe gibt es gegen Corona, wie Coca Cola. Coca Cola kann auch bei Magen Vergiftungen mit Erfolg eingesetzt werden.

In Ägypten haben Ärzte ein grosses Wissen darüber. Alkohol, über 70% hilft gut gegen Viren und kann auch als Putzmittel verwendet werden. Und in Deutschland laufen die ersten klinischen Studien für einen Coronavirus-Impfstoff, mit einem Kandidaten, der für die Krebsimmunologie entwickelt wurde an. Eine Impfung ist aber aus verschieden Gründen fraglich, da der Virus ja dauernd mutiert. Eine französische Studie deutet zudem darauf hin, dass Nikotin – das typischerweise als Genussmittel beim oft tödlich endenden Zeitvertreib des Rauchens inhaliert wird – vor dem neuartigen Coronavirus schützen könnte. Und jetzt kommt aus Kanada die Meldung, dass bestimmte Wirkstoffe, in der psychoaktiven Droge Cannabis, auch den Schutz von Zellen gegen das Coronavirus erhöhen könnten. Es ist bis jetzt auch noch kein Fall bekannt, wo ein Hanf Raucher an Corona gestorben ist. Falls diese Studien verifiziert werden sollte, könnte Cannabis demnach, auf ähnliche Weise wie Nikotin wirken. Die Studie ist allerdings noch nicht peer-reviewed, also noch nicht von anderen Forschern des Fachgebiets begutachtet worden. Dieser Prozess dient im Wissenschaftsbetrieb zur Qualitätssicherung. “Die Ergebnisse zu COVID, stammen aus unseren Studien zu Arthritis, Morbus Crohn, Krebs und anderen Krankheiten”, sagt Dr. Igor Kovalchuck, Professor für Biowissenschaften an der Universität Lethbridge.

Cannabis gegen das Virus

Wie bei der vermuteten Wirkung von Nikotin, auf das Coronavirus, gehen die Forscher davon aus, dass einige CannabisInhaltsstoffe, die Fähigkeit des Virus verringern, in die Zellen der Lunge zu gelangen, wo es sich festsetzt, vermehrt und verbreitet. In einem, bislang nicht von Forscherkollegen geprüften Artikel (“peer review”) auf preprints.org schreiben Kovalchuck und seinen Kollegen, dass ihre speziell entwickelten Cannabis-Stämme, das Eindringen des Virus in den menschlichen Körper wirksam verhindern. Das Coronavirus benötigt einen “Rezeptor”, um in eine menschliche Wirtszelle einzudringen. Dieser Rezeptor ist als “Angiotensin-konvertierendes Enzym II” oder ACE2 bekannt. ACE2 Rezeptoren findet sich im Lungengewebe, im Mund- und Nasenschleim, in den Nieren, in den Hoden und im Magen-Darm-Trakt, schreiben sie. Laut ihrer Theorie, könnte es sein, dass Cannabioide den ACE2-Spiegel, in diesen “Gateways” verändern. Der menschliche Wirt, wäre damit weniger anfällig und verletzlich gegenüber dem Virus. So könnte sich grundsätzlich das Infektionsrisiko verringern. “Wenn sich kein ACE2 im Gewebe befindet, kann das Virus nicht eindringen”, erläutert der Biologieprofessor Kovalchuck.